Baugewerbe nach dem Bundesparteitag der Freien Demokraten: Wiedereinführung der Meisterpflicht gestärkt

Nach dem 70. Ordentlichen Bundesparteitag der Freien Demokraten, der bis Sonntag in Berlin stattfand, sieht der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) das Anliegen gestärkt, die Meisterpflicht für einige Gewerke wieder einzuführen.

In zahlreichen Gesprächen mit führenden Politikern der Partei wurde deutlich, dass es für die Wiedereinführung der Meisterpflicht eine breite Unterstützung in der FDP gibt. So trafen sich unter anderem die wirtschaftspolitischen Sprecher der Bundestags- und Landtagsfraktionen der Partei am Stand des ZDB, und bekannten sich klar zum Meisterbrief.

„In einigen Gewerken hat sich seit der Novellierung der Handwerksordnung 2004 gezeigt, dass es zu Fehlentwicklungen gekommen ist. So belegen Sachverständigen-Gutachten beispielsweise im Fliesenlegerhandwerk, dass die übergroße Anzahl der Betriebe ohne Meister- oder Gesellenqualifikation eine mangelbehaftete Ausführung liefert. In den Bauberufen, die besonders gefahrengeneigt sind, entsteht ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Zudem sind Meisterbetriebe der Eckpfeiler im System der dualen Ausbildung, die es ohne Meisterbetriebe nicht mehr gäbe – eine fatale Entwicklung angesichts des zunehmden Fachkräftemangels“, erläutert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, die Gründe für die Wiedereinführung.

Pakleppa weiter: „Es ist zu begrüßen, dass sich auch in der FDP zahlreiche Politiker zum Meisterbrief bekennen und die Bedeutung des Meisterbriefs als Gütesiegel und Qualitätsgarant schätzen.“ Derzeit prüft eine Koalitionsarbeitsgruppe der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD, wie für einzelne Berufsbilder der Meisterbrief europarechtskonform wiedereingeführt werden kann. Der ZDB setzt sich dafür ein, den verpflichtenden Meisterbrief im Fliesenleger-, Estrichleger-, Betonsteinhersteller- und Parkettlegerhandwerk wieder einzuführen.