Gefahrstoffkommunikation in der Lieferkette in der Deutschen Bauwirtschaft

Gerade in der Bauwirtschaft mit ihren ständig wechselnden und mobilen Arbeitsplätzen bieten sich Webbasierte oder Smartphone-gestützte Applikationen auch zur Übermittlung von Sicherheitsdatenblättern und Gefahrstoffinformationen in digitaler Form an.

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe ist der älteste und größte Bauverband in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 35.000 mittelständischen inhabergeführten Bauunternehmen, verschiedenster Sparten.

Als größter Branchenverband repräsentiert er das gesamte Spektrum des Baugewerbes: Vom klassischen Hochbau, Straßen- und Tiefbau bis zum Ausbau. Dazu gehören u. a. Fliesenleger, klassische Zimmerer, Holzbau, Brunnenbauer, Spezialtiefbauer, Estrichleger bis hin zum Schlüsselfertigbau sowie Firmen, die von der Projektabwicklung bis hin zum Facility Management alle Dienstleistungen anbieten sowie komplette ÖPP-Projekte abwickeln. Unter dem Dach des ZDB sind sowohl handwerklich geprägte, inhabergeführte kleinere Unternehmen sowie große Mittelständler versammelt.

Zur Branchenlösung „Gefahrstoffkommunikation in der Lieferkette in der Deutschen Bauwirtschaft“ erklärte der Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Wolfgang Paul:

„Mit der GISBAU (Gefahrstoff-Informationssystem der Bauwirtschaft) als Serviceeinrichtung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) haben wir einen Partner gefunden, der in den letzten 20 Jahren das hierzu notwendige Vertrauen sowohl bei den Verbänden und ihren Mitgliedern, beim Handel, wie auch bei den Softwareherstellern aufgebaut hat.

Die Branchenlösung leistet einen Beitrag zur Kostenreduzierung durch Verwaltungsvereinfachung in den Unternehmen. Gerade die mittelständischen Bauunternehmen werden spürbar entlastet. Erstmals und exemplarisch für andere Branchen wird eine durchgängige elektronische Prozesskette etabliert.

Webbasierte oder Smartphone-gestützte Auftragserfassung und Terminvereinbarung gehören heute größtenteils zum Alltag auf deutschen Baustellen. Gerade in der Bauwirtschaft mit ihren ständig wechselnden und mobilen Arbeitsplätzen bieten sich solche Applikationen auch zur Übermittlung von Sicherheitsdatenblättern und Gefahrstoffinformationen in digitaler Form an.“