Zwei neue Mitglieder stärken die Bundesvereinigung Bauwirtschaft

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks - Zentralinnungsverband (ZIV) - und der Zentralverband Werbetechnik - Bundesinnungsverband der Schilder- und Lichtreklamehersteller sind seit 1. Juli 2017 Mitglieder der Bundesvereinigung Bauwirtschaft.

„Wir freuen uns über die beiden neuen Mitglieder. Damit stärken wir die Bedeutung unseres Verbandes als Stimme des Handwerks und des Mittelstandes in der Bauwirtschaft weiter.“ Sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft Karl-Heinz Schneider zur Aufnahme der beiden Verbände. Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft vertritt als Branchenverband rund 350.000 mittelständische inhabergeführte Betriebe mit rund 2,9 Mio. Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von 288 Mrd. Euro.

Präsident Oswald Wilhelm: „Als Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks sehen wir viele Übereinstimmungen mit den Zielen der Bundesvereinigung Bauwirtschaft. Insbesondere im Energiesektor versprechen wir uns, unsere Interessen besser zu positionieren und hoffentlich auch umsetzen zu können.“ Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks vertritt ca. 7.500 Betriebe mit ca. 22.000 Beschäftigten und 2.300 Auszubildenden.

„Unser Handwerk braucht eine starke Stimme und die Bundevereinigung Bauwirtschaft ist eine multiprofessionell aufgestellte, aktive und starke Gemeinschaft. Wir sind Mitglied in der Bundesvereinigung Bauwirtschaft geworden, weil wir die Lobbyarbeit unseres Verbandes verstärken wollen und dazu den Schulterschluss mit Interessenpartnern suchen, die in inhaltlich verwandten Gewerken arbeiten und deren Interessen ähnlich fokussiert sind. Auf der anderen Seite sehen wir für die künftige Zusammenarbeit zahlreiche vielversprechende Anknüpfungs- und Berührungspunkte und ich freue mich darauf, unsere Expertise und unser Engagement ab sofort in die gemeinsame Verbandsarbeit einbringen zu können.“ begründet Bundesinnungsmeisterin Martina Gralki-Brosch die Mitgliedschaft in der Bundesvereinigung Bauwirtschaft. Als Schilder- und Lichtreklamehersteller sind bundesweit ca. 3.000 Betriebe in der Handwerksrolle eingetragen. Diese beschäftigen ca. 11.000 Menschen und bilden ca. 900 Jugendliche aus.